Startseite
    Allgemeines
    Gesellschaft
    Sexualpolitik
    Kino
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   ITP-Arcados
   Wikipedia
   IMDb
   OFDb
   Project Gutenberg
   Spiegel Online
   DVD Times

   BILDblog
   f*cking queers
   Herbst in der Seele
   Frühlingsduft
   Studien-Weblog
   To all men else...
   ATC.org
   Uncommon Sense
   Def. the Paederotic



http://myblog.de/blickwinkel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wir sind Oscar!

"And the Oscar goes to... Germany!"

Mit diesem Satz hatte ich eben wirklich nicht gerechnet. Nachdem "Pan's Labyrinth" ("El laberinto del Fauno") bereits drei Oscars abgeräumt hatte, hatte ich eigentlich damit gerechnet, daß er auch den Oscar für den besten fremdsprachigen Film bekommen würde.

Aber tatsächlich hat es der deutsche Film "Das Leben der Anderen" geschafft und so geht die goldene Statue diesmal nach Deutschland.

Nach Volker Schlöndorffs "Die Blechtrommel" ist dies der zweite deutsche Spielfilm, der diese Auszeichnung bekommen hat. Ich habe ihn selber noch nicht gesehen und weiß auch nicht viel mehr darüber, als daß es um die Methoden der Stasi in der ehemaligen DDR geht, aber vielleicht werde ich ihn mir ja demnächst mal ansehen.

Ansonsten bin ich soweit auch ganz zufrieden mit der Oscar-Verleihung. Mit Ellen DeGeneres gibt es dieses Jahr den ersten homosexuellen Oscar-Host und eben war sogar Jerry Seinfeld da um die Ankündigung in einer Kategorie zu sprechen. Schön auch mal wieder einen kurzen Monolog von ihm zu hören, ich mag seinen Humor sehr.

Al Gores Dokumentation "An Inconvenient Truth" hat eben die Auszeichnung als beste Dokumentation bekommen - sicherlich ein Film zu einem aktuell äußerst wichtigen Thema, der globalen Erwärmung.

Dann ist noch der Sohn von Will Smith, Jaden Smith, erwähnenswert, der auch eine Präsentation halten durfte, auch wenn ihm ein paar kleine Fehlerchen unterlaufen sind. Meinem persönlichen Geschmack nach ist er zwar noch etwas zu jung, aber ein goldiges Kerlchen ist er schon. *g*

Mal schauen, wer am Ende den Preis für den besten Film bekommt. Ich habe keinen der fünf nominierten Filme bisher gesehen, aber von dem, was ich über sie gehört habe, würde ich den Oscar vielleicht Alejandro González Iñárritus "Babel" gönnen, der recht gelungen sein soll. Ich habe kürzlich gerade bei Whiggles.com darüber gelesen und bin schon auf ein ausführliches Review dort gespannt (wenn die technischen Aspekte der HD-DVD für mich momentan auch weniger relevant sind, da ich mir High Definition-Geräte leider noch nicht leisten kann).

Aber jetzt werde ich erstmal weiterschauen.
26.2.07 05:06
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Suzi / Website (26.2.07 06:51)
Es war der dritte der an Deutschland ging . 2002 bekam Caroline Link ein Goldmännlein für "Nirgendwo in Afrika" ^___^.

Liebe Grüße,
Suzi


Greeny / Website (26.2.07 07:11)
Ups, da habe ich ja glatt einen unterschlagen! Das tut mir natürlich leid.

Danke für den Hinweis! :-)
Wir entwickeln uns dann ja langsam richtig zur Filmnation! *g*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung