Startseite
    Allgemeines
    Gesellschaft
    Sexualpolitik
    Kino
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   ITP-Arcados
   Wikipedia
   IMDb
   OFDb
   Project Gutenberg
   Spiegel Online
   DVD Times

   BILDblog
   f*cking queers
   Herbst in der Seele
   Frühlingsduft
   Studien-Weblog
   To all men else...
   ATC.org
   Uncommon Sense
   Def. the Paederotic



http://myblog.de/blickwinkel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zum Gedenken an den King of Pop

Die ganze Welt trauert um Michael Jackson. Einer der größten Musiker der Geschichte ist von uns gegangen. Mich hatte die Nachricht am Donnerstag ebenfalls erschüttert und ich möchte diesen Beitrag ihm widmen. Wir werden dich nie vergessen, Michael!

Viele tolle Lieder hat er uns hinterlassen, von denen ich jedoch an dieser Stelle keines posten möchte. Stattdessen habe ich einen Ausschnitt herausgesucht, der ihn Anfang der 90er zusammen mit Macaulay Culkin zeigt. Beide waren bis zuletzt befreundet:



Ein süßer Ausschnitt, der aber auch zeigt, dass die Jungen, mit denen Michael Jackson Kontakt hatte, ihm wirklich etwas bedeutet haben und es ihnen gut bei ihm ging. Macaulay Culkin hat das, als er im Erwachsenenalter beim zweiten Gerichtsverfahren für Michael Jackson aussagte, bestätigt: Nie hätte Michael ihm etwas getan, sie hätten immer ein positives Verhältnis zueinander gehabt.

Ob Michael nun pädophil war oder nicht, lässt sich nicht mit absoluter Sicherheit sagen. Gut möglich ist es, aber daraus zu schließen, dass er Jungen misshandelt hätte, wäre absolut falsch. Ob pädophil oder nicht, auf jeden Fall hat er Jungen geliebt. Das ist definitiv etwas Positives und sein Verhältnis zu Macaulay Culkin bestätigt das ja auch. Wäre es anders gewesen, würde doch kein Junge später als Erwachsener mehr derart zu ihm stehen. Dass bei einem reichen Superstar gierige Menschen später auf die Idee kommen können, ein paar Millionen für sich selbst herauszuholen, ist da schon eher vorstellbar - auch wenn auch das nicht mehr zu 100% zu klären sein wird.

Abschließend noch ein Zitat von Michael Jackson:
"Before I would hurt a child, I would slit my wrists." / "Ich würde mir eher die Pulsadern aufschneiden, als ein Kind zu verletzen."

Dies sagte er in einem Interview, in dem er betonte, dass es nicht verwerflich sei in einem Bett mit einem Kind zu schlafen. Das ist es auch nicht und wer dabei gleich an Missbrauch und Misshandlungen denkt, hat wohl eher selbst ein Problem.

Auf jeden Fall finde ich es daneben, wenn jetzt in diesen Stunden manche Leute in den Medien anfangen schmutzige Gerüchte über Michael aus den Schubladen zu holen. Die meisten Menschen tun das aber zum Glück nicht, sondern trauern um ein musikalisches Genie und einen Menschen, der versucht hat mit seinen Mitteln eine positive Botschaft in der Welt zu verbreiten.

Ruhe in Frieden, Michael. Schade, dass dein Leben so ein frühes und tragisches Ende nehmen musste.

P.S.: Trotzdem finde ich aber auch den Hinweis bei Herbst in der Seele interessant, dass die meisten Menschen beim normalen Pädo von nebenan weniger nachsichtig wären, sobald irgendwelche "Gerüchte" im Umlauf sind. Das ist wohl leider ebenfalls wahr.
27.6.09 20:08
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


louca / Website (1.7.09 14:14)
es scheint den meisten leuten wohl ein dorn im auge zu sein, dass es menschen gibt bzw. gegeben hat, die ein gutes, ehrliches und gesundes verhältnis zu kinder aufbauen können (besonders wenn es sich um männliche vertreter mittleren alters handelt ...).
was soll das ganze ewige gesuche nach fehlern?
"akzeptiert seine persönlichkeit und lasst ihn in frieden ruhen!" kann ich da nur sagen.

grüßle

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung